Dan’s Indian-Bike

 

 

Ein Beitrag von Steffen Möritz

 


Nach dem Anruf von Dan waren Klaus und ich skeptisch, ob das was werden kann: er wollte sein BlackBlock 1 im Indian-Style umgebaut haben. Als das Rad dann bei uns in der Werkstatt stand, konnten wir Dan verstehen! Ein froschgrünes PG-Bike haben wir noch nie gesehen. Dazu gab es noch einige technische Probleme, zum Beispiel sprang bei höheren Geschwindigkeiten die Kette ab. Ich habe es selbst auch erst übersehen, der Kettenspanner fehlte:


Die Farbe geht gar nicht! Also ganz schnell demontiert und zum Lackierer gebracht.


Unser Autolackierer macht sehr gute Arbeit, dafür dauert es aber recht lange bis zur Fertigstellung. Immerhin wird der Rahmen komplett abgeschliffen, gefüllert, grundiert, lackiert und anschließend mit Klarlack versehen.


Unser Kunde musste viel Geduld haben (vielen Dank nochmal, Dan!), zwei USA- und eine China-Dienstreise standen bei mir auf dem Programm. Das Ergebnis überzeugt aber. Der Lenker, ein besonderer Wunsch von Dan, führt zu einer vollkommen relaxten Fahrweise. Selten war ich nach einer Probefahrt so tiefenentspannt 🙂


Die Bremsanlage ist das Beste vom Besten: eine Magura MT7. Ich kann sie wirklich nur empfehlen. Die Kennzeichenhalterung und die Beleuchtung wurde den „historischen Vorbildern“ gemäß angepasst.


Die Probefahrt hat jedenfalls mächtig Spaß gemacht.


Die Beleuchtung wurde durch einen „alt aussehenden“ LED-Strahler ersetzt, auch hier überzeugt das Ergebnis:


Die Farbe passt im historischen Umfeld!


Und nun wünschen wir Dan viel Freude mit seinem Indian-Bike!


Neue Geschäftsräume in Walluf

Ein Beitrag von Steffen Möritz

 


Wir sind umgezogen! Viele Kunden kennen noch meine Kellerwerkstatt in Wiesbaden, diese ist aus allen Nähten geplatzt. Mit Klaus Scholl habe ich einen kompetenten Fachmann gefunden, wir betreiben nun gemeinsam das neue Engineering-, Ersatzteil- und Werkstattzentrum für BlackBlock und Espire in Walluf bei Wiesbaden.

Die neue Anschrift lautet:

Steffen Möritz & Scholl Custom Bikes GbR
Am Klingenweg 12
65396 Walluf

Telefonnummern: 0176 34918272 oder 0160 96909227


Wir sind nicht immer vor Ort, deshalb bitten wir um Terminvereinbarung. Trotzdem können werktags Fahrräder angeliefert werden. Die im gleichen Gebäude ansässige Firma „iQ-Company AG“ übernimmt die Warenannahme.

Unser Werkstattbereich:

Auch größere Umbauten können wir hier mit dem umfangreichen Maschinenpark durchführen.

Forschung und Entwicklung – komplexe Steuergeräte für EBikes erfordern modernste Werkzeuge.

Magura MT7 High-Performance Bremsen

Ein Beitrag von Steffen Möritz

 


PG-Bikes und Espires sind stabil, schwer und schnell. Die serienmäßige Bremsanlage kommt schnell an ihre Grenzen. Wir empfehlen den Umbau auf das Flagschiff der Magura-Performance: die 4-Kolben-Bremsanlage Magura MT7.


Hebelweite und Druckpunkt sind werkzeuglos einstellbar.


Verbaut werden Bremsscheiben Storm HC 203 mit den passenden Adaptern. Der offizielle Verkaufspreis des Herstellers für alle Teile beträgt 502,90 €, wir bieten die komplette Bremsanlage (vorn und hinten) inclusive Einbau am BlackBlock 1 und Espire für 548 € an.


Das sagt der Hersteller:

Neue Akkus – Test auf der Straße erfolgreich

Ein Beitrag von Steffen Möritz

 


Der ultimative Test auf der Straße ist bestanden! Unser Prototyp, ein BlackBlock 1 mit neuem Akku ist fertig. Weiterhin mit dem bärenstarken Clean-Mobile-Antrieb. Selbst auf Rüttelstrecken, dem Kopfsteinpflaster direkt vor meiner Haustür, bei dem der Original-Akku gerne seinen Unmut äußert: alles gut!

Und immer noch schneller als die Polizei erlaubt – auch mit neuester Akkutechnologie

Wir überarbeiten am Fahrrad das Steuerungssystem von Clean Mobile grundlegend. Jetzt werden Akkus der neuesten Generation verbaut. Auch in Zukunft ist somit für Nachschub an Akkus gesorgt. Ansonsten bleibt alles Original: Tacho, Bedieneinheit, Antrieb – wie bisher von Clean Mobile.


Zwei verschiedene Akkus haben wir getestet: einen kleinen, sehr leichten, der trotzdem eine größere Kapazität als ein Bosch-Akku hat. Aufgrund des geringen Gewichtes macht sogar treten ohne elektrischer Unterstützung  Spaß.  Der zweite Akku ist ein echtes „Powerpack“. Die nächsten Tage steht eine Dienstreise nach China an, dort werde ich mich über  die neuesten Trends bei Akkus und Ladegeräten informieren.


Ein wenig optisches Feintuning ist am Prototyp noch erforderlich, das Rad ist komplett neu aufgebaut worden. Wir wollten schnellstmöglich die korrekte Funktion der neuen Komponenten auf der Straße testen.


Der Preis für den Umbau: je nach Akku-Kapazität ab 889 € netto. Darin enthalten ist die Anpassung der Elektronik, ein neuer Akku sowie ein handliches Ladegerät. Anfragen bitte an: bikes@moeritz.com


Nachtrag

Am 12. Februar 2017 habe ich die erste größere Tour mit dem neuen Akku und der optimierten Elektronik durchgeführt. Wiesbaden – Ingelheim und zurück, knapp über 50 Kilometer. Eingebaut war ein kleiner Akku mit 13 Ah. Die Kälte war für den Energiespeicher kein Problem. Sehr erstaunt bin ich über die Restkapazität von 50% nach der Tour. Sicher spielt die schmale Bereifung mit geringem Rollwiderstand eine Rolle. Hauptsächlich ist es aber das Gewicht des sehr leichten Akkus. Treten ohne Unterstützung hat richtig Spaß gemacht.

 

LED-Scheinwerfer Edelux – Flutlicht!

Ein Beitrag von Steffen Möritz

 

Edelux II - aus dem Vollen gefräst
Edelux II – aus dem Vollen gefräst

Der Original-Scheinwerfer der PG-Bikes bringt bekanntermaßen wenig Licht bei hohem Energieverbrauch – es ist eine 27 Watt Halogenbirne eingebaut. Das Gehäuse und der Reflektor aus Plastik enttäuschen auf Fahrrädern, die jenseits der 5.000 € kosten. Vor kurzem habe ich eine LED-Leuchte eingesetzt, etwas besser, praktisch kein Stromverbrauch, aber nicht wirklich StVO-konform, und Lötarbeiten sind auch noch erforderlich.  Also weiter gesucht, und nun erfolgreich:

Auf der Fahrradmesse „Spezi 2016“ in Germersheim haben wir den „Edelux II“-Scheinwerfer  gesehen. Erster Pluspunkt: Er kann direkt an die 12 Volt Bordspannung des PG-Bikes oder eSpire angeschlossen werden, ein zusätzlicher Batteriesatz oder Ladegerät wird nicht benötigt.

Edelux II am BlackBlock
Edelux II am BlackBlock

Den Preis von 139 € empfand ich anfangs als heftig – bis ich den Scheinwerfer in der Hand gehalten habe – Aluminium, aus dem Vollen gefräst. Ein echtes Qualitätsprodukt „Made in Germany“ für 25er Pedelecs. Unglaublich hochwertig, es ist verständlich, dass der Hersteller 5 Jahre Garantie gibt.

Der Entschluss war schnell gefasst: der Edelux muss an ein BlackBlock angebaut  und mit dem Original-27 Watt-Halogenscheinwerfer verglichen werden. Links am eSpire der alte Originalscheinwerfer, rechts am BlackBlock der Edelux-Scheinwerfer.

el_06

Das Licht im Fahrradkeller ausgeschaltet, von hinten gesehen das eSpire nun von rechts, der „alte“ Originalscheinwerfer macht seine Sache nicht so toll:

el_04

Im direkten Vergleich (Fotoapparat auf manuelle Belichtung gestellt) der Edelux: geniales Licht! Im Straßenverkehr ist der positive Eindruck  nochmals verstärkt: sehr gutes Licht, ein ganz klarer Vorsprung für die Sicherheit. Und das bei 90% weniger Energieverbrauch, der Akku freut sich.

el_05

Für das BlackBlock 1 konfiguriere ich die Kabel passend.  Zusätzlich habe ich auf der Drehbank zwei Messingbuchsen hergestellt, der Umbau ist easy.
el_03

Dieses rundum-sorglos-Paket ist bei uns für 149 € erhältlich, das ist der normale Verkaufspreis, die notwendigen Umbauteile gibt es bei uns kostenlos dazu! Wer sein Rad vorbeibringt, bekommt den Umbau sofort gemacht.

Eine Einbauanleitung gibt es hier.

Edelux_Gulf

Das nächste, im Aufbau befindliche  Gulf-Bike wird auch mit einer Edelux II ausgerüstet. Die Verwendung der PG-Bikes-Abdeckung ist möglich.

Herstellung der Messingbuchsen für einfachen Anbau an BlackBlock 1
Herstellung der Messingbuchsen für einfachen Anbau an BlackBlock 1

el_07

Über einen Schaltring ist das Licht ein- und ausschaltbar.
Im Lieferumfang des Herstellers befindet sich umfangreiches Zubehör, der Anbau auch an andere Fahrräder ist einfach möglich.

el_10

Gulf21_02

 

 

 

 

 

Lichtblicke im November

„Kunst und Kulinarisches“ war am Martinstag das Motto der Veranstaltung „Lichtblicke im November“ in Ober-Ingelheim. Kulinarische Genüsse, traditionelles Handwerk sowie Kunst wurden auf 21 Stationen in Höfen, Scheunen und Läden angeboten und ausgestellt.

Die Fahrradwerkstatt  des Mehr-Generationen-Haus Ingelheim  unter Leitung von Andreas Möritz stellte die Geschichte des Fahrrads vor.

Andreas Möritz (links) in der Fahrradwerkstatt des MGH

Angefangen vom Hochrad war die Entwicklung bis zu den heutigen High-Tech-Geräten zu bestaunen.

In der Kategorie „E-Bike“ wurde unser „Gulf-Bike“ auf Basis des BlackBlock 1 ausgestellt. Mit der auffälligen Lackierung sicher auch ein „Lichtblick“.


Das freiwillige Engagement ist ein elementarer Baustein im Konzept des Mehr-Generationen-Haus Ingelheim. Der Erfahrungs- und Wissensschatz von Menschen wird für die Allgemeinheit nutzbar gemacht.

Dazu ein Bericht der Allgemeinen Zeitung Ingelheim:
„Fahrradwerkstatt im Mehrgenerationenhaus muss Abläufe wegen des großen Andrangs umstellen“.

eSpire auf neueste Akkutechnik umgebaut

Nun ist es soweit, auch das erste eSpire hat eine neue Akkutechnik erhalten. Der Umbau ist zwar etwas aufwendiger als bei einem Black Block 1, aber das Ergebnis ist perfekt. Der Akku mit einer Leistung von über 17 Ah wurde von einem deutschen Hersteller exklusiv für uns gefertigt und  passt dank speziell angefertigter Halterung genau in den vorhandenen Einbauraum des original Akkus. Auch unser adaptives BMS findet bequem Platz, sodass von außen nichts auf den Umbau hinweist. Die neue Halterung und Steckerverbindungen wurden so konzipiert, dass der Akku herausnehmbar ist  und mit dem original Ladegerät auch extern geladen werden kann. Alles in allem ein gelungenes Update für das eSpire und weiterhin unbegrenzten Fahrspaß !

 

KTM Egnition – Live!

Noch nie habe ich ein KTM Egnition mit clean-mobile-Technik gesehen, bis Peter aus Kiel bei uns in Walluf vorbeigeschaut hat. Es gibt das KTM also wirklich!


Tacho und Speedsensor sind die gleichen wie beim eSpire und Blackblock 1. Es gibt aber ein paar wesentliche Unterschiede. Der Akku ist mit einer Kapazität von 425 Wh sehr klein. Das Steuergerät scheint im Motor verbaut zu sein, wobei ich ihn nicht aufschrauben wollte. Den USB-Anschluss konnte ich leider nicht finden.


Sehr interessant ist das Getriebe: nicht mit 3 Ketten wie beim eSpire oder BlackBlock 1, sondern mit einem kompakt bauenden Harmonic-Drive-Getriebe. Diese Getriebe werden zum Beispiel auch in Industrierobotern eingesetzt.


Das Funktionsprinzip ist genial:


Bitte meldet euch bei mir ,  falls ihr weitere Informationen oder Unterlagen zu dem KTM habt: bikes@moeritz.com

Getriebekette gerissen – wir helfen!

Wenn der Antrieb eines PG-Bikes oder eSpire blockiert und der Freilauf noch funktioniert, dann ist in aller Regel die Getriebekette gerissen. Diesen Schaden konnten wir die letzten Wochen häufig beobachten. Die Getriebeketten können wir einzeln liefern, wir empfehlen aber die Reparatur in unserer Werkstatt in Walluf, da der Antrieb danach referenziert werden sollte.

Selbst der weiteste Weg mit dem kleinsten Auto lohnt sich, Ingo aus Lörrach bestätigt das gerne.


Nach 4.051 Kilometern auf dem Tacho des eSpires ist die äußere Getriebekette gerissen.


Die Reparatur erfordert einiges Fingerspitzengefühl sowie die richtigen Schmiermittel. Passende Dichtungen haben wir auf Lager.


Bei der Gelegenheit haben wir an Ingos eSpire den Edelux-LED-Strahler verbaut. Die Halterung aus Messing wird in unserer Werkstatt angefertigt.


Bestes Licht bei geringen Stromverbrauch – nur 2 Watt statt unglaublichen 27 Watt des Original-Halogenstrahlers, der auf Dauer die Elektronik des Steuergerätes gefährdet. Nun kann auch Nachts „geheizt“ werden.

Neue Akkus – es geht voran!

Die ersten hochgerüsteten BlackBlocks mit neuer Akkutechnik sind unterwegs. Wir haben zahlreiche Hersteller und Lieferanten getestet, und nach einigen Rückschlägen, die uns viel Zeit gekostet haben, können wir solide Technik anbieten. Unsere Akkus haben eine Kapazität von 17 Ah bzw. 816 Wh.

Was ist in der Zwischenzeit passiert? Seit Jahresanfang 2017 haben wir verschiedene Prototypen installiert, diese haben bestens funktioniert. Nachdem wir Stückzahlen geordert haben, sind bereits bei den ersten Lieferungen Qualitätsprobleme aufgetreten. Beispielsweise musste mehrfach ein- und ausgeschaltet werden, bis der Akku Spannung lieferte.

Inzwischen haben wir zuverlässige Akku-Hersteller aus Deutschland oder mit deutscher Niederlassung ausfindig machen können. Testfahrten liefen durchweg erfolgreich.

Bei den Steuergeräten von clean mobile gibt es verschiedene Hard- und Firmwareversionen, diese mussten auch alle getestet werden. Ein Steuergerät V2.2 verhält sich im Detail anders als V2.3, bereits clean mobile hat damals auf älteren Akkus neue Firmware installieren müssen. Im August 2017 können wir grünes Licht geben: alle Steuergeräteversionen sind getestet und funktionieren mit unseren Umbauten.

Für die Erstellung der Software und die anschließenden Tests musste ein erheblicher Forschungs- und Entwicklungsaufwand betrieben werden.

Das Preisniveau sinkt bei Akkus leider nicht, siehe dazu eine Statistik aus dem Spiegel, Heft 32/2017: